Drucken

Es ist fast unglaublich... Anfang Dezember 2013 wurde ich von einer langjährigen Kundin angerufen und um Hilfe gebeten.
Eine tierliebe Frau hat eine total abgemagerte, schwarze Katze am Straßenrand liegen gesehen, aufgenommen und zu einer Tierärztin gefahren, die auch bei einer Katzenhilfe Organisation aktiv tätig ist.
Es sah nicht gut aus für die Katze. Der Allgemeinzustand war sehr schlecht.
Es ist ein Kater, der von der Tierärztin auf ca. 12 Jahre geschätzt wurde und eine Tätowierung im Ohr hatte. 
Die Tierärztin wollte ihn eigentlich einschläfern. Durch das Bitten der Finderin, hat sie dem Kater Blut abgenommen und ihn erst mal vom gröbsten Dreck befreit und ihn bei sich in der Praxis untergebracht und gefüttert. Gefressen hat er wie einer, der schon länger auf der Suche nach Futter ist.
Die Tätowierungsnummer hat sie mal notiert und dann hies es warten, auf die Blutwerte. Die waren so schlecht, dass sie ihn jetzt aber einschläfern wollte. Ungefähr 2 Wochen war das Kerlchen bei ihr.
Dann hörte meine Kundin von dem Kater. Tierärztin und meine Kundin sind in der selben Katzenhilfe tätig und befreundet. Nein, sagte sie, eingeschläfert wird er nicht, ich nehme ihn mit nach Hause und schau mal, ob er sich nicht doch wieder erholt und gesund wird. Wenn es nicht klappen sollte, darf er bei mir sterben, in einer liebevollen Umgebung, warm und reichlich Futter und ganz viel Fürsorge.
Jetzt das Unglaubliche. Durch die Tätonummer wurde der Tierarzt ausfindig gemacht. 60 km von seinem ursprünglichen Wohnort entfernt. Der Tierarzt teilte mit, dass der Kater jetzt 14 Jahre alt ist und bis 2009 regelmäßig zum Impfen kam. Auch hatte er ihn kastriert, da war Merlin, so heißt er, kein Jahr alt.
Er gehörte einem Ehepaar, die sich 2009 trennten. Die Frau zog weg, ohne Merlin. Von dem Mann fehlt jede Spur. Was Merlin ab 2009 mitmachen musste, können wir nur vermuten.
Bis 2013 irrte er im Freien herum, verstand nicht, was da passierte. Eine Katze, die von Menschen bis 2009 versorgt wurde, und dann durch Trennung der beiden Menschen überflüssig wurde.
Auf jeden Fall suchte er ein Plätzchen und hatte in der sogenannten Freiheit ein hartes Leben zu bewältigen.
Merlin lebte also auf der Straße von 2009 - 2013 und keiner kümmerte sich um ihn.
Wir behandeln ihn homöopathisch und Merlins Fell ist in dieser kurzen Zeit wieder glänzend.
Fressen tut er gut, hat auch schon etwas zugenommen und liebt sein neues Frauchen, das Zuhause und die anderen 4 Katzen. Er ist ruhig und ausgeglichen.
Hoffen wir das Merlin es noch einmal schafft und noch ein paar glückliche Jahre verbringen darf.

Marion Wille

Merlin Merlin